Gerd-und-Iris
  Silvester 2019 - 20
 





Silvesterreise 2019/20

Madeira – Azoren – Canaren 



Nachdem wir vor einigen Jahren im Fernsehen das Silvester Feuerwerk in Funchal gesehen haben, stand für uns fest, das müssen wir unbedingt mal live erleben!

Jetzt ist es soweit.

30.12.19

Pünktlich um 8:30 kam das Taxi und um 9:00 hatten wir Check-in und Sicherheitskontrolle hinter uns. Der Flieger hebt erst um 11:00 ab.





Es war ein lustiger Flug. Der Steward hatte bei den Durchsagen immer einen flotten Spruch auf Lager. So viel haben wir während eines Fluges noch nie gelacht.

Wir kamen ca.16:00 Uhr an der AIDAcara In Santa Cruz auf Gran Canaria an.








Um 20:30 Uhr fand die Seenot Rettungsübung statt. An der muss jeder Reisende teilnehmen.

Wir haben keinen Landgang mehr gemacht und sind auf dem Schiff geblieben.

Gegen 22:00 Uhr legte das Schiff ab. Es geht Richtung Madeira.

31.12.2019

Seetag.

Heute Vormittag fuhr das neueste Schiff von AIDA, die Nova an uns vorbei. Die ist ganz schön groß.


Um 23:00 Uhr wir unser erstes Ziel und lagen vor Funchal auf Reede, so wie viele andere Schiffe auch.





Funchal in Sicht


Von dort aus konnten wir ein spektakuläres Feuerwerk (<=klick) erleben.











1.1.2020

Madeira

Eigentlich sollte das Schiff schon morgens um 4:00 Uhr anlegen, dann hieß es 14:00 Uhr und um 15:30 Uhr haben wir endlich angelegt, weil ein Schiff mit Verspätung den Hafen verlassen hat. Vorher fuhren wir noch eine Warteschleife vor der Insel und wurden von einer Gruppe Delfinen begleitet. Als ich über die Reling schaute, entdeckte ich auch einen Hai neben dem Schiff, aber das glaubt mir eh keiner, weil nur ich ihn gesehen habe und er war auch schnell wieder weg.

Heute konnten wir nicht mehr viel unternehmen. Wir sind noch schnell mit einem Oldtimer (wir haben 5€ pro Person bezahlt und das Ticket war am nächsten Tag auch noch gültig)



in die Stadt zur Seilbahnstation gefahren und dann rauf nach Monte, dort wo die Korbschlitten abfahren. Die hatten heute aber frei.





Blick aus der Seilbahn über die Stadt.





Kirche Nossa Senhora do Monte









Weil wir hier über Nacht blieben, konnten wir den Abend an Land verbringen. Wir gingen über den Weihnachtsmarkt und probierten Poncha. (Poncha ist ein traditionelles Getränk auf Madeira. Es besteht typischerweise aus Aguardente de cana-de-açúcar, einem madeirischen Brand aus frischem Zuckerrohrsaft, Bienenhonig (seltener Melasse oder Rohrzucker) und einheimischen Zitronen in einem wechselnden Mischungsverhältnis von etwa einem Drittel. Poncha wird traditionell mit einem speziellen, „Caralhinho“ genannten, Quirl angemischt, der in den auf Poncha spezialisierten Gastwirtschaften öfters auch in vergrößerter Form über der Theke aufgehängt ist. Quelle Wikipedia)




Die ganze Stadt war noch weihnachtlich geschmückt.




















Und dann waren wir am 1. Januar abends mit Mitreisenden mitten auf einem belebten Platz in Funchal essen und Wein trinken. Echt super!

2.1.2020

Madeira

Heute haben wir eine geführte Wanderung entlang der Levadas gemacht. Levadas sind das Bewässerungssystem, welches Wasser vom feuchten Norden der Insel in den trockenen Süden bringt. Es war wunderschön.







Zuckerrohr



Monstera, sowas hat man zuhause im Blumentopf.







Der Adlerfelsen. Auf Madeira gibt es aber gar keine Adler.


Nach unserem Ausflug sind wir noch einmal mit dem Oldtimer in die Stadt gefahren und haben im Mercado dos Lavradores leckere Sandwiches gegessen.






Tschüss Funchal, Madeira. Wir haben hier viel erlebt. Wir fahren jetzt in den Sonnenuntergang.






3.1.2020

Seetag

4.1.2020

Azoren - Sao Miguel

Heute Morgen sind wir auf der Azoreninsel Sao Miguel im Hafen von Ponta Delgada angekommen.




Gleich nach Freigabe des Schiffes haben wir einen Ausflug mit dem Bus gemacht. Wir sind in den Westteil der Insel gefahren. Vom Miradouro Vista do Rei hatten wir einen schönen Ausblick auf den Lago Verde und Lago Azul. Der grüne und der blaue See. Leider kamen die Farben wetterbedingt nicht zur Geltung.











Danach sind wir hinunter in den Ort Cete Cidades gefahren und konnten dort einen kleinen Rundgang machen. Natürlich besichtigt man immer auch die Kirche. Sie war sehr schlicht von innen.





Am Wegesrand

Am Ende des Ausfluges gab es im Grand Hotel in Ponta Delgada noch einen kleinen Snack, Wein und verschiedene Käsesorten. Es war ein sehr schöner Ausflug.


Auch hier blieben wir über Nacht und verbrachten den Abend an Land. Hier war auch noch alles weihnachtlich geschmückt. Auf das Abendessen auf dem Schiff haben wir wieder verzichtet und haben zu viert in einem Restaurant einheimische Gerichte gegessen.
















5.1.2020

Azoren - Sao Miguel

Da wir noch nie auf den Azoren waren, wollten wir möglichst viel von der Insel sehen und haben für heute auch noch einmal einen Ausflug gebucht. Diesmal ging es in den Osten der Insel.  Zuerst sind wir in einen großen Vulkankrater nach Furnas gefahren und haben die heißen Quellen und das Thermalbad besichtigt.









Danach sind wir noch durch den botanischen Garten gewandert.



















Am Ende der Tour waren wir noch in Ribeira Grande, an der Nordküste von Sao Miguel. Der Ort hat aber nicht viel zu bieten. Leider hat heute die Sonne nicht geschienen.










Gleich legen wir ab und fahren zur nächsten Azoren Insel, nach Terceira.

6.1.2020

Azoren - Terceira

Unser Schiff liegt im Hafen von Praia da Vitória, im Osten der Insel.

Wir fuhren mit dem Shuttlebus nach Angra do Heroismo. Die Altstadt von Angra wurde 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sie ist die älteste Stadt der Azoren.





Igreja da Misericórdia















Igreja do Santíssimo Salvador da Sé




Uns fiel eben ein, dass wir heute das letzte Mal in Portugal sind und wir haben bisher noch nicht das Nationalgebäck, die Pasteis de nata, gegessen, das holen wir jetzt nach.



Athanasio Pastelaria

7.1.2020

Seetag


Kitchenparty mit Livemusik. Eine der besten Veranstaltungen auf den kleinen Schiffen!



Das Schild ist noch da! :-)









In der Pause hat das Küchenpersonal weiter musiziert. (Wenn die bekannten Caster wüssten, was für Talente sich unter dem Schiffspersonal befinden.....)






8.1.2020

Seetag

9.1.2020

La Palma

Heute haben wir eine schöne Tour mit dem Taxi durch den Norden von La Palma gemacht.  Nestor (<= klick) hat uns sicher durch die sehr kurvigen Straßen gefahren. 
Wir sind durch Wolken hinauf zum Roque de la Muchachos gefahren und konnten von dort sogar den Teide auf Teneriffa sehen. Danach sind wir gut essen gegangen. In San Andres haben wir ein Rum-Tasting gemacht. Anschließend haben wir uns den Wasserfall Los Tilos angeschaut. Nach 8 Stunden sind wir wieder heil am Schiff angekommen. Die ganze Tour hat 230€ gekostet. Nestor hat nur 7 Std. berechnet, weil wir ihn zum Essen eingeladen haben. Pro Paar also 115€, da kann man nicht meckern.

















Im Hintergrund der Teide.





Am 24. Juli 2009 wurde das mit 10,4 m Durchmesser – weltweit – größte der Spiegelteleskope, das Gran Telescopio Canarias (GRANTECAN) durch den spanischen König Juan Carlos und Königin Sophia feierlich in Betrieb genommen. (Quelle Wikipedia)





Kurze Pause im El Bailardero



Hier gibt es auch einspurige Tunnel.



Mittagessen im El Asador del Campesino



Meerwasserschwimmbad Charco Azul
und gleich daneben die
Destilerías Aldea S.L.







Auf dem Weg zum Wasserfall Los Tilos





 

10.1.2020

Teneriffa.

Heute wollten wir mit dem Linienbus nach Güimar zum Hafen. Wir gingen vom Schiff zum Busbahnhof, Intercambiador de Transportes. Solch einen großen Busbahnhof haben wir noch nie gesehen.

Am Terminal 23 fuhr der Bus Linie 121 nach Güimar. Als wir im Bus saßen, fiel mir auf, dass Güimar und der Hafen Güimar el Puertito ca. 5 Km auseinander liegen. An der Endstation stiegen wir aus. Dort wollte der Bus 120 gerade losfahren. Wir fragten einen Mann, der auf dem Platz stand, ob hier ein Bus zum Hafen fährt. Er stoppte den Bus und sagte uns, dass dieser zum Hafen fährt. Der Busfahrer ließ uns noch einsteigen. Das war sehr nett und wäre bei uns undenkbar.

Die Busfahrer scheinen es hier sehr eilig zu haben, es war eine sehr rasante Fahrt. In Güimar de Puertito angekommen, bestellten wir uns in einem Restaurant erst einmal einen Café cortado und Wasser. Dann wanderten wir ein Stückchen im Reserva natural especial del Malpais de Güimar.







Diese Hütten sind bewohnt.








Danach kehrten wir noch einmal in dem Restaurant ein und haben gut gegessen.




11.1.2020

Lanzarote


Heute treffen wir uns mit Freunden, die zufällig zeitgleich hier sind. Sie haben uns mit einem Mietwagen am Hafen abgeholt.

Als erstes haben wir in Haira einen Kunsthandwerkermarkt besucht. Dort gab es viele schöne Sachen.





Danach sind wir zum Mirador del Rio gefahren. Er wurde u.a. von dem lanzarotenischen Künstler Cesar Manrique entworfen. Von dort hat man einen schönen Ausblick auf die kleine Insel La Graciosa.









Weiter ging es zur Cueva de los Verdes, eine ca. 7 Km lange Lavahöhle. Sie ist sehr sehenswert. Die grüne und orange Farbe einiger Felsen wurde erst auf dem Foto gut sichtbar. Mit bloßem Auge waren die Farben nicht so stark. Die Führung durch einen Teil der Höhle dauerte ca. 50 Minuten. Danach hatten wir Hunger.











Wir fuhren zum Jardin de Cactus, dem Kaktusgarten der auch von Manrique gestaltet wurde. Dort gibt es ein Restaurant, wo man auch Tapas essen kann. Nachdem wir uns gestärkt hatten, kam sogar mal die Sonne durch, die sich den ganzen Tag nicht hat blicken lassen.









Am späten Nachmittag wurden wir wieder am Schiff abgesetzt. Es war ein schöner Tag mit vielen tollen Eindrücken.

12.1.2020

Fuerteventura

Für heute haben wir eine Buggy Tour gebucht. Um 9:15 Uhr hat uns der Bus abgeholt. Nach Dokumentation der Führerscheine und Kauf von zwei Halstüchern und Einweisung zum Fahren der Buggys ging es dann los. Erst über asphaltierte Straßen und dann ins staubig trockene Gelände. Wir machten einige Stopps, u.a. bei einer Ziegenkäserei mit kleinem Zoo. Es hat sehr viel Spaß gemacht.



Film(<= klick)













Die Buggys hatten sehr bequeme Sitze. Wir beendeten die Tour ohne Rückenprobleme.

Nachdem wir uns etwas frisch gemacht haben, gingen wir noch nach Puerto del Rosario hinein und aßen eine kleine Paella, tranken Sangria dazu. Den ganzen Tag strahlte die Sonne. Es war wieder ein wunderschöner Tag.










Abends gab es das Farewell-Buffet, wir hatten Glück und einen Fensterplatz bekommen und konnten das Auslaufen aus Puerto del Rosario beim Essen genießen.










Auf dem Pooldeck gab es anschließend zum Abschied Sekt und eine Poolparty.







Auch die schönste Reise hat mal ein Ende. :-(

13.1.2020

Gran Canaria

Eine wunderschöne Reise geht zu Ende.



Santa Cruz de Gran Canaria




Warten auf den Bus. Wir haben einen späten Flug.










 
  Heute waren schon 17 Besucher hier!