Gerd-und-Iris
  Spanien Portugal Juli August 2021
 



Spanien Portugal Rundreise vom 25.6.21 bis 26.8.21


So lange haben wir gewartet, dass wir endlich wieder reisen können. Wir wollten unbedingt unsere Tochter wiedersehen, die am 5.10.20 nach Spanien gezogen ist. Nach der vollständigen Impfung machten wir uns sofort auf den Weg. 9 Monate konnten wir sie nicht in die Arme schließen.

25.6.21

Der Beginn einer wunderbaren Reise Richtung Spanien und Portugal in Weddelbrook am 25.6. mit Andrea und Andre, die ihr neues Vorzelt testen wollten.






Am 27.6. haben wir den Elbtunnel hinter uns gebracht und sind erst einmal nach Sauensiek gefahren und haben dort Hausmannskost und das das leckere Bier genossen.





Nach einem kurzen Besuch bei Freunden in Nordeck, übernachteten wir wie so oft auf dem Wohnmobilstellplatz in Breisach.

Nächste Übernachtung auf dem Camping Bois et Toilés, ehemals Camping des Claires, in Saint Rambert d'Albon an der Rhone.

Für Fahzeuge über 3,5t sind diese Warnschilder in Frankreich jetzt Pflicht.
Zum Glück gibt es sie mit Saugnäpfen und magnetisch.


  




   Abendspaziergang an der Rhone

Am 1.7. sind wir an der Costa Brava angekommen und erst einmal zum Restaurant Can Bach auf den Parkplatz gefahren, wo wir auch immer nach dem Essen übernachten dürfen.











Am nächsten Morgen sind wir dann, nach ca. 10 Km Fahrt, ganz entspannt auf dem Campingplatz Interpals angekommen.



Das übliche Ritual, wenn wir in Pals sind.

Fahrradtour durch die Reisfelder, über Mas Floris und Einkehr im Can Bernabe in Masos de Pals.
















5.7. Wir machten uns auf den Weg Richtung Madrid und übernachteten auf dem Camping Ciudad de Zaragoza.
Es waren 38 Grad, zum Glück hatten wir etwas Schatten, der Wind machte es auch nicht kühler.



6.7.
Was für ein Temperatursturz. Wir kamen bei Regen und 20Grad in Colmenar Viejo an.
Endlich sehen wir Svenja und ihren Freund wieder!





Am nächsten Tag schien wieder die Sonne.
Wir standen 12 Tage auf dem Campingplatz La Fresneda, nördlich von Colmenar Viejo.



7.7.
Wir machten eine
Radtour rund um den Stausee Embalse de Manzanares el Real.














8.7.

Besuch im Retiro Park in Madrid.





Es waren nur wenig Menschen dort.















Nach dem Ausflug haben wir auf dem Campingplatz gegrillt.

9.7.

Heute waren wir in der Markthalle von Colmenar Viejo und haben für Svenjas Geburtstagsessen eingekauft.





12.7.

Heute haben wir eine schöne Motorradtour gemacht.



















Eine schöne Tour mit dem Motorrad mit Einkehr in dem Dorf Patones de Arriba. Der Ort besteht nur aus Restaurants.








14.7.

Gerd und ich machten eine Radtour nach Manzanares el Real.











15.7.


Heute haben wir die Ermita de Nuestra Señora de los Remedios besucht.







Von dort hat man einen schönen Ausblick Richtung Manzanares Stausee.

18.7.

Nach 12 Tagen auf dem Campingplatz La Fresneda fuhren wir weiter Richtung Portugal. Wir übernachteten kurz vor der portugiesischen Grenze auf dem Campingplatz La Pesquera in Ciudad Rodrigo. Wir machten einen kurzen Spaziergang in den Ort.













Am 19.7.
haben wir den ersten Stellplatz angefahren, den wir über https://www.homecamper.de/ gebucht haben. Antanhol in der Nähe von Coimbra in Portugal, bei Dimitris und Helena auf dem Privatgrundstück.
Sie haben ein großes Anwesen mit Schafen, Hühnern und Obstbäumen. Die beiden sind super nett.







20.7.
Heute hat sich die Sonne hinter den Wolken versteckt.
Wir machten am Vormittag einen Spaziergang durch den gegenüber liegenden Eucalyptuswald.









Am Abend haben wir uns mit einer ehemaligen Kollegin von Gerd getroffen. Sie ist Portugiesin und wohnt zeitweise mit ihrem deutschen Mann in einem Vorort von Coimbra.



Die Dachterrasse hat uns sehr gut gefallen.



Coimbra haben wir nur kurz besucht um dort essen zu gehen.
Wenn Corona vorbei ist, kommen wir wieder um uns die Stadt anzusehen.

22.7.

Wir freuen uns, dass wir so eine überaus gastfreundliche Familie kennenlernen durften. Dort waren wir bestimmt nicht zum letzten Mal.
Wir fuhren weiter Richtung Alentejo auf den https://campingalentejo.com/en/ in der Nähe von Evora Monte.



23.7.

In Estremoz sollte neben der Kirche ein Zugang zu einem Marmor Steinbruch sein, der war aber leider verschlossen.
An diesem Ort gibt es die größten Steinbrüche in Portugal, hier wird der hochwertige Estremoz Marmor abgebaut.
Wir spazierten noch kurz über den Friedhof.









24.7.

Ausflug mit dem Roller nach Evora Monte, mit einer beeindruckenden Burg.



















25.7.

Wir machten eine Radtour durch den Korkeichenwald, der gleich hinter dem Campingplatz beginnt.








Am 26.7.
sind wir 500 Km zum Campingplatz Los Batanes bei den Lagunen von Ruidera/La Mancha gefahren.
Durch die Suche einer Tankstelle gleich hinter der Grenze nach Spanien haben wir viel Zeit verloren.
Aber nun kennen wir auch die Innenstadt von Badajoz.



Ich habe schon so viele Fotos von den Lagunen aber sie sind einfach zu schön, da muss man immer wieder neue Fotos machen.






27.7.
Wir haben ein gutes Restaurant gefunden, ganz idyllisch an einem rauschenden Bach.
Asador La Granja









Da unser Nachname für die Spanier etwas schwierig ist, sah die telefonische  Reservierung dann so aus.

30.7.
Heute haben wir zum ersten Mal ein Erdbeben erlebt.




Patxi hat für Gerd zum Geburtstag eine sehr leckere Paella zubereitet.


2.8.

Nach einer kurzen Etappe auf dem Weg nach Nuevalos, übernachteten wir auf dem Camping Caravaning Cuenca
und haben uns dort einen schönen Platz in Randlage ausgesucht.




2.8.
Abends machten wir noch einen Spaziergang am Rio Jucar.










3.8.
Camping Lago Resort in Nuevalos. Mit dem Anhänger haben wir den Platz für Svenja und Patxi reserviert,
sie kamen einen Tag später.


 
Am 5.8.
waren wir im Naturpark Monasterio de Piedra. Dort gibt es viele, schöne Wasserfälle.



























Im Naturpark Monasterio de Piedra gibt es auch ein altes Kloster.





















Dort gibt es auch ein Weinmuseum.










6.8.
Wanderung in der Schlucht von Jaraba.












Santuario Nuestra Señora de La Virgen de Jaraba

Da es sehr heiß wurde, sind wir nicht durch die ganze Schlucht gelaufen.

Nach der Wanderung sind wir noch nach Calatayud zum Einkaufen gefahren. Da es auch Zeit zum Essen war, suchten wir noch ein Restaurant. An einer Straßenecke fanden wir die ganz unscheinbare
Bar Jalón. Das Essen dort war köstlich.





7.8.

Wir wollten mal mit dem Fahrrad fahren. Der Weg gegenüber vom Campingplatz, den wir vor ein paar Jahren entlang gewandert sind, war jetzt unter Wasser. Die Wege auf der anderen Seite des Stausees endeten irgendwo im Nirgendwo. Wir fuhren wieder zurück zum Campingplatz.











9.8.

Wir waren ganz alleine in einer Olivenplantage zwischen El Cogul und L'Albages, südlich von Lleida. Alex, der Besitzer, hat den Stellplatz für uns extra sauber gemacht. Das ist der zweite Stellplatz den wir über https://www.homecamper.de/ gebucht haben. Wieder ein voller Erfolg.
Gegenüber auf dem Felsen befinden sich die Tombes de Saladar, das sind Gräber aus dem 6. und 9. Jahrhundert.













Der kleine weiße Punkt ist unser Wohnmobil.









Der Riu Set
Hier gibt es auch gut ausgeschilderte Wanderwege.






11.8.
Nach zwei Tagen absoluter Ruhe sind wir heute wieder auf dem Campingplatz Interpals angekommen.
Es ist Hauptsaison und der Platz war ziemlich voll.
Hier haben wir uns das letzte Mal mit Svenja und Patxi getroffen.
 



13.8.
Wir haben eine schöne Radtour gemacht, 43 Km bei 35 Grad.







Canapost.
Hier waren wir noch nie. Unsere tour guides haben uns hierher geführt und freuten sich, dass sie uns etwas zeigen konnten, was wir noch nicht kannten.
Hier gibt es auch alte Gräber.







Während der Tour haben wir natürlich einen Stopp im Restaurant Can Bach eingelegt.


16.8.
Wir haben Spanien verlassen und sind nach Plaisance du Touch bei Toulouse gefahren um unseren Neffen zu besuchen.



17.8.
Ausflug nach Toulouse mit Einkehr im Restaurant Entrecote.

















Plaisance du Touch











18.8.
Heute sind wir nicht so richtig vorangekommen.
Wir übernachteten auf dem Camping Municipal in Pontgibaud in der Nähe von Clermont-Ferrand.
Hier gibt es Mücken und es waren nur 16 Grad.




 

19.8.
Langres auf dem Campingplatz Navarre, mitten in der Stadt auf der Stadtmauer mit einem tollen Ausblick, dafür muss man aber rechtzeitig dort sein.



20.8.
Wir haben ihn! Den Platz in der ersten Reihe.
Wir hatten uns entschlossen etwas länger hier zu bleiben, weil unsere Ziele in Deutschland ausgebucht waren.





Nach dem umparken machten wir einen Spaziergang durch  Altstadt von Langres.
Freitags ist Markt.















21.8.
Ich hatte im Internet einen Radrundweg gefunden, der in Langres startet. Es waren 47Km, die habe ich aber auf 34 Km gekürzt. Er führte uns teilweise über eine ehemalige Bahntrasse. Bei besten Wetterbedingungen war es eine sehr schöne Tour.
























Oregano am Wegesrand





Der alte Bahnhof von Langres





Es ziehen Gewiiter auf.

22.8.
Nach einem trüben Vormittag, den wir zum packen und Hausputz genutzt haben, machten wir noch einen Rundgang um die Altstadt von Langres, auf der vollständig erhaltenen Stadtmauer.
Der früheste Teil der Mauer ist schon aus dem 3. Jahrhundert.

























Durch dieses Stadttor mussten wir mit Wohnmobil fahren.

23.8.
Da die Campingplätze in Deutschland ausgebucht waren, mussten wir jetzt sehen, dass wir ohne nach Hause kommen. Heute machten wir einen Stopp auf unserem Weingut in der Pfalz. Wir kamen an und durften zur Begrüßung gleich eine Weinprobe machen. Danach haben wir Großeinkauf gemacht.
https://www.nett-weine.de/ Werbung









24.8.
Auch auf dem Rückweg machten wir einen Stopp bei Freunden in Nordeck.





 

25.8.
Der krönende Abschluss einer tollen Reise.
http://www.klindworths.de
Werbung



















 
  Heute waren schon 17 Besucher hier!